Wasserfilter für Reisemobile, Wohnwagen und Boote

Grundsätzlich kommen dieselben Untertisch-Filtersysteme mit den entsprechenden Filterpatronen zum Einsatz, wie sie für den Hausgebrauch angeboten werden. Für den Einbau eines Wasserfilters müssen die Schläuche meist von Zoll auf cm adaptiert werden. Sie finden hier die Anschluss-Varianten mit den Bezugsquellen.

Bei Reisemobilen, Wohnwagen oder Booten werden die Wassertanks meist mit Leitungswasser befüllt. Einige Wohnmobilreisende verwenden zur autarken Wasserversorgung Oberflächen- oder Brunnenwasser, besonders im Ausland, wenn kein Leitungswasser am Standort zur Verfügung steht. Je nach Qualität des einzufüllenden Wassers ist eine entsprechende Filterung notwendig.

Befüllung mit Trinkwasser

Leitungswasser enthält oftmals Rückstande von gelösten Ablagerungen aus den Versorgungsleitungen, Rost und sonstigen Schwebeteilchen. Damit diese erst gar nicht in den Tank gelangen, sollte das Wasser mit einem Sedimentfilter vorgefiltert werden. Ein Aktivkohlefilter entfernt Chlor und einige unerwünschte Bestandteile sowie schlechten Geschmack oder Geruch. Mit einer Keimsperre werden Bakterien entfernt. Es sind auch solche erhältlich, die Viren zurückhalten.

Wasser, welches länger in Tanks gelagert wird, verkeimt wieder. Dagegen werden meist Chemikalien dem Wasser hinzugefügt, welche das unterbinden, was jedoch geschmacklich oftmals abträglich ist. Besser ist ein spezielles Silbernetz, welches die Tanks sowie die Wasserleitungen bis zu 2 Jahre keimfrei halten. Alternativ kann hinter dem Tank eine UV-Licht-Desinfektion oder vor den Entnahmestellen eine kleinere Keimsperre verwendet werden. Sie finden hier die Information zu Keimsperren sowie dem Silbernetz.

Inhaltsverzeichnis zur Trinkwasserfilterung bei Wohnmobilen, Wohnwagen und Booten